• En
  • De
  •  
    Home>News & Events>News Drucken

    Archive

    News & Events

    News

    In der ersten Folge des "Forscher fragen"-Spezials der Körber-Stiftung wird der Sozialpsychologe Rolf van Dick von Johannes Büchs interviewt. Der Vizepräsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main berichtet aus einer aktuellen Studie zum Umgang mit der Krise. Von Homeoffice und Hamsterkäufen, Hochrisikogruppen und Handlungskompetenz: Van Dick erläutert, was die Krise mit uns als "sozialen Tieren" macht. Wie prägen "social distancing" und "cocooning" plötzlich unsere Wirklichkeit? Warum wächst in der Krise nicht nur das Vertrauen in das gute Argument, sondern auch in Autokraten? Und welche Führungskultur brauchen wir jetzt? Hier finden Sie das Video.

    LinkVeröffentlicht in News

    A new study explores the trustworthiness of applicants to the German police force. Here you can find a report about the article.

    LinkVeröffentlicht in News

    27. 9. 2019 Das perfekte Team

     

    Polarforscher am Südpol, Raumfahrer auf dem Weg zum Mars – nicht nur in Extremsituationen kommt es auf das perfekte Team an. Ist der Mythos des Einzelkämpfers überholt? Eine Sendung im SWR2 mit Kommentaren von Rolf van Dick. Die Sendung finden Sie hier.

    LinkVeröffentlicht in News

    Nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Praxis rückte die Führungskräftegesundheit vermehrt in den Fokus. In einer kürzlich veröffentlichten Meta-Analyse haben Antonia Kaluza und Rolf van Dick von der Goethe Universität Frankfurt zusammen mit Wissenschaftlerinnen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universität Koblenz-Landau die bisherigen Erkenntnisse dieses noch recht jungen Forschungsfeldes theoretisch und empirisch zusammengefasst. In einem Interview im Uni-Report beantwortet Antonia Kaluza Fragen zu der Studie. Das Interview finden Sie hier.

    Antonia J. Kaluza, Diana Boer, Claudia Buengeler & Rolf van Dick (2019). Leadership behaviour and leader self-reported well-being: A review, integration and meta-analytic examination, Work & Stress. DOI: 10.1080/02678373.2019.1617369

    LinkVeröffentlicht in News

    Angestoßen durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs am 14. Mai 2019, nach dem Arbeitgeber verpflichtet sind, die gesamte Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen, führten wir im Mai und Juni 2019 eine Befragung durch. Der Fragebogen wurde online von 864 Teilnehmern beantwortet, darunter Beschäftigte aus Firmen ganz unterschiedlicher Branchen sowie Behörden und andere Organisationen. Unter den Befragten waren 62% Männer, 46% haben Führungsverantwortung und das Alter bildet nahezu einen Querschnitt der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland ab.

    Das sind die Kernergebnisse:

    1. Die Befragten verteilen sich auf zwei große Pole. Die Hälfte erfasst ihre Arbeitszeit nicht, hat also Vertrauensarbeitszeit während ein Drittel die gesamte Arbeitszeit erfasst – egal wann und wo diese erbracht wird.

    2. Beide Gruppen „verteidigen“ ihr jeweiliges Modell. Von denjenigen, die in Vertrauensarbeitszeit beschäftigt sind, möchte nur eine Minderheit, dass die Arbeitszeit erfasst wird. Umgekehrt wünschen sich zwei Drittel der Befragten mit Vollerfassung diese auch für die Zukunft.

    3. Männer haben häufiger Vertrauensarbeitszeit als Frauen und sind auch etwas zufriedener als Frauen mit der Art der Erfassung. Männer haben auch häufiger Führungsverantwortung. Wenn man aber den Effekt der Führung herausrechnet, bleibt ein Geschlechtseffekt zugunsten größerer Zufriedenheit der Männer mit der Erfassung bestehen.

    4. Gefahr der (Selbst-)Ausbeutung ist präsent. Von den Befragten mit Vollzeit–erfassung möchten nur wenige auf Vertrauensarbeitszeit „umsteigen“ – hier werden wohl eher negative Effekte im Sinne von (Selbst-)Ausbeutung erwartet. Überraschend: Dies gilt insbesondere für Frauen, die sich keine stärkere Flexibilisierung wünschen, um Beruf und Familie vereinbaren zu können.

    5. Allgemeine Arbeitszufriedenheit hat positiven Einfluss. Die Zufriedenheit mit der Erfassung bzw. der Vertrauensarbeitszeit hängt generell zusammen mit der Zufriedenheit und Identifikation mit dem Unternehmen.

    Unser Fazit: Das Thema polarisiert. Zugleich scheint die Bereitschaft zur Veränderung gering – egal für welches neue Konzept zur Erfassung der Arbeitszeit. Ein bestimmtes Modell wird weder der Realität noch den Wünschen und Erwartungen gerecht. Unternehmen sollten - gestützt auf Daten (z.B. eigene Umfragen) - passgenaue Lösungen entwickeln.

    Die vollständigen Ergebnisse können Sie hier kostenlos herunterladen.

    LinkVeröffentlicht in News

    Part of the lecture series titled “Ist die Welt schlecht? Is the world bad?”

    The lecture series titled “Ist die Welt schlecht?” continued with the second seminar carried out by the speaker Mikael Arevius. These lectures, organized by Prof. Rolf van Dick and funded by the association of Goethe University’s friends and supporters and the Grunelius Foundation, tried to provide a deeper insight into the progresses made by humans and into the world’s general condition. Its goal is to challenge the audience to think outside the box and to provide information in order to answer the main question: is the world bad?

    Nowadays, we are misled into believing that, despite the technological progresses, the world is still governed by chaos and violence and it might seem that life on planet Earth is not better than it was in previous centuries. However, during his visit at the Goethe University Frankfurt, Mikael Arevius provided data to challenge this idea. Mikael Arevius started his career as a school teacher in Sweden. Subsequently, he expanded his knowledge in different areas, such as education and leadership. His experience and his inclination to create teaching tools and materials led him to collaborate with Gapminder. Gapminder is a Swedish foundation created by Hans Rosling, which provides statistical data from all over the globe. Gapminder, on the basis that there is a subtle ignorance regarding the facts of the world, aims to promote a greater awareness about global data, which are not always looked from the correct perspective.

    In the course of the lecture series “Is the world bad?”, Mikael Arevius visited the Goethe University Frankfurt. Besides a small group meeting, he gave a talk “For a fact-based worldview”. This lecture was interactive, indeed, the audience was asked to actively participate in the talk by answering a survey of four questions at the beginning of the lecture. The four questions were related to global facts and the total score of the audience was used by the speaker later in the talk to argument his ideas. After taking part in the survey, Mikael Arevius started the discussion highlighting how poorly people, normally, score in questionnaires like the one done at the beginning of the talk. In fact, people answering a 12-items questionnaire generally score less than 33%, which is, statistically speaking, the minimum percentage of correct responses if the answers were chosen randomly. The fact that people score less than 33% suggests that there is a shared ignorance regarding facts about the world.

    Many examples were used to show to the audience the existence of a subtle ignorance about global facts. Furthermore, one striking illustration of the importance to look at trends and not just at the latest data was regarding the presence of women in politics. Nowadays, the percentage of women in political settings is about 23%, which is not a high percentage. However, Mikael Arevius showed that, compared to previous years, there was a significant growth of women in politics. The talk continued by showing interesting data about the general evolution of the world and its population. Remarkable was the use of teaching tools. Indeed, Mikael showed different animated bubble charts that aided the understanding and interpretation of statistical data. His material can also be found online, and it is free to the public.

    In conclusion, the talk by Mikael Arevius was very inspiring and gave a new insight into global data and their interpretation. His visit was part of a series of lectures on the future, which was donated by the association of friends and supporters of Goethe University to celebrate their 100-year anniversary and funded by the Grunelius foundation. Thus, this special gift to the university and the citizens of the city offered a wonderful opportunity to take a different look at the world.

    LinkVeröffentlicht in Events, News

    Aktuelle News & Events

    Aktuelle Video Interviews

    Goethe Universität Frankfurt